2. Bürgerreise: April/Mai 2002

Zweite Bürgerreise nach Isfahan erfolgreich verlaufen

Die Städtepartnerstadt zwischen Freiburg und Isfahan floriert weiter. Ungebrochen groß ist das Interesse in der Bürgerschaft, Freiburgs jüngste und wahrscheinlich auch schönste Partnerstadt zu besuchen. Vom 24.04. - 04.05.2002 hat jetzt die zweite Bürgerreise mit 19 Teilnehmern/innen nach Isfahan stattgefunden. Die Reise wurde vom neu gegründeten Verein "Freundeskreis Freiburg-Isfahan e.V." organisiert und dieses Mal von Bernd Braumandl geleitet.

Nach einem ganz kurzen Aufenthalt in Teheran flog die Freiburger Reisegruppe zunächst für vier Tage nach Shiraz, der Hauptstadt der Provinz Fars, die etwa 400 km südlich von Isfahan liegt. In Shiraz konnten neben den Mausoleen der Dichter Hafez und Sa'di auch zwei schiitische Heiligtümer und eine Koranschule besichtigt werden. Ein weiteres Erlebnis war der Besuch der antiken Ruinenstadt Persepolis, etwa 65 km nordöstlich von Shiraz, sowie der sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Felsengräber aus der Achämenidenzeit.

Nach diesem sehr gelungenen Einstieg flog die Freiburger Reisegruppe am Sonntagabend weiter nach Isfahan, dem unstrittigen Höhepunkt der Bürgerreise. Am dortigen Flughafen wurde die Gruppe herzlich vom Vizebürgermeister und einigen Mitgliedern des Isfahaner Gemeinderates begrüßt. Die Isfahaner Stadtverwaltung betreute die Besucher in der bewährten Weise. Neben einem komfortablen Reisebus stellte sie auch einen deutschsprachigen Führer für die Zeit des Aufenthaltes zur Verfügung. Das Besichtigungsprogramm ließ keine Wünsche offen. Isfahans klassische Schönheiten wie die Brücken mit ihren traditionellen Teehäusern, die Freitagsmoschee, die Blaue Moschee am Imam-Platz, Chehel Sotoun und Ali Qapu-Palast begeisterten ebenso wie das armenische Viertel mit der Vank-Kathedrale und die wackelnden Minarette. Der riesige Basar von Isfahan beeindruckte die Freiburger/innen durch seine sinnliche Vielfalt und lud zu interessanten Einkäufen ein. Der Besuch des iranischen Bergdorfes Abyaneh im kargen Zagrosgebirge vermittelte eine Vorstellung vom eher beschaulichen Leben in der iranischen Provinz fern ab vom Gewusel in der Großstadt Isfahan. Die Stadt Isfahan lud die Gruppe schließlich zu einem opulenten Abendessen in ihr Gästehaus ein, an dem Gastgeschenke ausgetauscht wurden.

Die Rückreise begann mit einer eindrucksvollen Überlandbusfahrt von Isfahan nach Teheran über die heilige Stadt Qom. In Teheran blieb noch Zeit für einen ausgedehnten Abendspaziergang, bevor am Samstag früh der Rückflug nach Frankfurt angetreten wurde.

Reisebilder von verschiedenen Teilnehmern:

Unter der berühmten Brücke von Isfahan (Braumandl): Im Bergdorf Abyaneh/Zagrosgebirge (Braumandl):
Unter der berühmten Brücke von Isfahan Im Bergdorf Abyaneh/Zagrosgebirge (Braumandl)

 

Fenster in der Freitagsmoschee von Shiraz (Braumandl):
Fenster in der Freitagsmoschee von Shiraz


Mittagsruhe in Shiraz (Braumandl):

Lesestunde im Cehel-Sotoun-Park in Isfahan (Braumandl):
Mittagsruhe in Shiraz Lesestunde im Cehel-Sotoun-Park in Isfahan

Persepolis (bei Shiraz) (Braumandl):

Vor der großen Moschee in Shiraz (Piazzi):
Persepolis (bei Shiraz) Vor der großen Moschee in Shiraz

Die alte Zitadelle von Shiraz (Braumandl):

Verblasster Imam Khomeini an einer Wand in Abyaneh (Braumandl):
Die alte Zitadelle von Shiraz Verblasster Imam Khomeini an einer Wand in Abyane

Mädchen im Botanischen Garten von Isfahan (Braumandl):

Kleines schiitisches Heiligtum in Shiraz (Braumandl):
Mädchen im Botanischen Garten von Isfahan Kleines schiitisches Heiligtum in Shiraz (Braumandl)

 

Im Innenhof der Freitagsmoschee in Isfahan (Braumandl):
Im Innenhof der Freitagsmoschee in Isfahan

 

 

Der Meydan-e-Imam bei Nacht in Isfahan (Außenhofer):
Der Meydan-e-Imam bei Nacht in Isfahan


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen